Willkommen auf der Website des VETART-Kunstforum, dem neuen Kunstformat der österreichischen Tierärzteschaft!

Am 12. April 2013 wurde an der Vetmeduni Wien das „VETART - Kunstforum" als Verein ge-gründet. Ziel des Vereins ist es, durch Gedanken- und Interessensaustausch den verschieden-sten Kunstrichtungen und -sparten sowohl der Bildenden Kunst als auch der Musik und Literatur eine gemeinsame Basis zu geben und den tierärztlichen Beruf "einmal anders" zu präsentieren. Das VETART-Kunstforum ist ein Zusammenschluss kunstinteres-sierter oder künstlerisch tätiger Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen der Veterinärmedizin. Die Ausdrucksformen reichen von der Malerei über die Fotografie bis zu Grafik und Skulpturen sowie Literatur und Musik. Die Verknüpfung von Praxis, Wissenschaft und Kunst ist ein weiteres Anliegen der im VETART-Kunstforum engagierten Künstler_innen.

Informationen zum Datenschutz:

DSGVO VETART Information.docx
Microsoft Word Dokument 50.8 KB

NACHRUF auf Frau em. Univ.-Prof. Dr. Gertrud Keck

Gertrud Keck verstarb am 2. Mai im 93. Lebensjahr nach schwerer Krankheit. Sie begann sich erst in der Pension mit den bildnerischen Künsten zu beschäftigen und hat als Gründungsmitglied des VETART-Kunstforums im Besonderen das Ausstellungs- und Vereinsleben geprägt. Einerseits malte sie ausdrucksvolle Bilder, andererseits konnte sie durch „kreatives Fernsehen“ innerhalb einer halben Stunde perfekte Portraits der Diskussionsteilnehmer im BR-Alpha-Forum anfertigen. Zusätzlich hat sie sich wissenschaftlich mit den biologischen Grundlagen der Wahrnehmung beschäftigt und sich der Neuroästhetik, einer recht jungen Wissenschaft, zugewendet. Weltweit anerkannte Fachleute sind auf diesem Gebiet Semir Zeki in London und Eric Kandel, mit dem sie als Kind in Wien am Kutschkermarkt aufgewachen ist, der später in die USA emigrierte und den Nobelpreis für Medizin verliehen bekam. Als wir im Elefantenhaus im Tiergarten Schönbrunn ausstellten, haben wir uns auch zur malenden Orang-Utan Dame „Nonja“ Gedanken gemacht, was sie wohl bewußt oder unbewußt dazu angetrieben haben konnte? Auch war sie für aktuelle Fragestellungen im Kontext der Kunst sehr aufgeschlossen und ich erinnere mich gerne an ihre Zugänge zu Tierwohl und Ethik. Ihrem Zweitwohnsitz war auch in Zusammenarbeit mit der NÖ-Tierärztekammer die VETART-Ausstellung im Stift Lilienfeld geschuldet, wo sie ein preisgekröntes Werk zeigen und einen Sammelkatalog vorstellen konnte. Als Person war sie stets voller Empathie und von Wissensdurst und professoraler Akribie geprägt, was sie auch im künstlerischen Schaffen antrieb, indem sie sich sehr flexibel an die unterschiedlichen Ausstellungsorte und –themen anpassen konnte. Bereits zuvor war sie im Österreichischen Ärztekunstverein (ÖÄKV) engagiert und initiierte unsere  Zusammenarbeit im Rahmen der biennalen Kongresse und Ausstellungen zu „Kunst und Medizin“ auf Schloss Ebenthal im Weinviertel.

Gerti erzählte mir auch davon, wie sie in Wien am Ende des Zweiten Weltkriegs den Bombenkrieg er- und überlebte, eine Flucht kam für sie nicht in Frage. Sie begann gleich nach dem Krieg unter ärmlichsten Verhältnissen zu studieren und widmete sich der medizinischen Physik, der sie bis zuletzt treu blieb und dazu ein Buch verfasste. Als Physikerin hatte sie den Anspruch, den zukünftigen Tierärzt_innen die Angst vor den physikalischen Grundlagen zu nehmen und das Verständnis für die Naturwissenschaften zu wecken. Als junger Student war ich von ihren Vorlesungen und Experimenten begeistert und als ich in der Prüfung im Jahre 1980 die exotische Frage über den Aufbau und die Funktionsweise eines Computers bekam, konnte ich sie mit der Erklärung der bites und bytes beeindrucken. Spannende Themen waren auch die kosmische Strahlung und die Umweltverschmutzung durch Radio- und Funkwellen bzw. die atomare Strahlung als eine wichtige Grundlage der medizinischen Diagnostik. Erst im Jahre 2016 stellte sie im Rahmen der Internationalen Fotoausstellung auf Burg Grad in Slowenien ein historisches Fotodokument aus. Es zeigte die erstmalige Sichtbarmachung von Ultraschallwellen durch feinen Sand auf glatter Oberfläche im Jahre 1958!

Bis zuletzt hat sie ehemalige Student_innen immer darauf angesprochen, ob sie hoffentlich gute Erinnerungen mit ihr und ihrem Fachgebiet verbinden? – Wir werden Gertrud Keck als Künstlerin und „Grand Dame“ des VETART-Kunstforums in dankbarer und bleibender Erinnerung behalten!

Karl Bauer, Obmann

Das VETART-Kunstforum ist Träger des ÖTK-Kunstpreises 2018!

Foto: ÖTK/Markus Wache, weiter Infos unter Bilddokumentationen/Verein

70 Jahre Österreichische Tierärztekammer, 5 Jahre VETART-Kunstforum!

Alle Termine zu den geplanten Veranstaltungen im Jahr 2019!

Werte Mitglieder des VETART-Kunstforums!

 

Zu Beginn dürfen wir euch Allen ein gutes Neues VETART-Kunstjahr 2019 wünschen und um aktive Beteiligung an unseren geplanten Veranstaltungen bitten. Denn nur durch die gemeinsame Zusammenarbeit und ebensolcher Aktivitäten kann unser bisheriges Leistungsniveau erhalten werden. Der Vorstand bemüht sich laufend um gute Angebote, die auch an- bzw. breit wahrgenommen werden sollten.

 

So haben wir auch in diesem Jahr wieder viel vor und hoffen auf eure rege Beteiligung:

 

24.6. bis zum Schulbeginn: Vernissage BH Weiz: "Von der Postmoderne zur Gegenwart - Beruf und Berufung"

 

      14.-29.8.: Schloss Piber, Köflach, naheliegendes Thema: „horseart“

 

        14.9.: Tagungs- und Ausstellungsveranstaltung zur NÖ-Landesausstellung in Wiener Neustadt, zum Thema „VETART - Welt in Bewegung“

 

       Nov./Dez. 2019: Kleintier-Tierklinik Breitensee, Wien, aus Anlass des 75. Geburtstags von Norbert Kopf

 

Damit diese ambitionierten Vorhaben auch gelingen können, bedarf es sehr vieler Arbeiten im Hintergrund, für die wir uns bei allen Aktiven schon jetzt herzlich bedanken möchten. Wichtig ist es nun, bei Interesse an einer Veranstaltung, uns dies gleich per E-mail mitzuteilen, damit wir rechtzeitig einen Überblick bekommen und mit den entsprechenden Vorbereitungen beginnen können.

 

In diesem Sinne wünscht Euch der Vorstand ein kunstsinniges frohes Schaffen 2019!

 

Erich Karasek                       Sylvia Kölbl                        Karl Bauer

 

Konzert und Lesung im Rahmen der Feiern zu "100 Jahre ÖGT!"

Am 17. Mai findet um 20 Uhr ein Abend mit Musik und Literatur statt! Bitte gleich wie in der beiliegenden Einladung anmelden!

Musik u Literaturabend web (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 423.3 KB

Alle bisherigen Veranstaltungen finden Sie unter  > > Bilddokumentationen.                                                                                                                            Die konkreten Ankündigungen der Veranstaltungen im Jahr 2019 finden Sie nach der Einladungserstellung unter > > Termine/Veranstaltungen!

Unsere Kooperationspartner: